Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Link zur Veranstaltungsreihe 2021

Bereits gesehen 2013



Samstag, 26.1.2013
Belzec - Mordlager und Gedenkstätte im südöstlichen Polen
Vortrag und Lesung mit Robert Kuwalek und Ewa Koper
Von März bis November 1942 wurden in Belzec, Sobibor und Treblinka, den drei Mordlagern der sogenannten "Aktion Reinhardt", mehr als 1,7 Millionen Jüdinnen und Juden von deutschen Nationalsozialisten unmittelbar nach ihrer Ankunft mit Motorenabgas ermordet. Das Morden begannen die Deutschen in Belzec im März 1942. Hier starben etwa 600.000 Menschen. In Sobibor, heute direkt an der ukrainischen Grenze gelegen, wurden ab Mai 1942 mindestens 170.000 Menschen getötet. Der Mordfabrik Treblinka, 100 Kilometer östlich von Warschau, fielen ab Juli 1942 etwa 900.000 Menschen zum Opfer.
Ein neues Buch stellt die Geschichte des Mordlagers Belzec dar und befasst sich mit den deutschen Tätern, ihren Helfern und deren strafrechtlicher Verfolgung. Thema ist auch die Entwicklung nach 1944 bis zur Eröffnung einer Gedenkstätte im Jahre 2004. Der Verfasser des Buches Robert Kuwalek war dort von 2004 bis 2009 Leiter. Heute arbeitet er als Historiker in der Gedenkstätte des ehemaligen deutschen Konzentrationslagers Majdanek. Er hat in Europa und den USA in Archiven zur Geschichte des Mordlagers geforscht. Durch den Kontakt mit Menschen, deren Familien in Belzec umkamen, ist ihm die Erinnerung an die Menschen, die in Belzec ermordet wurden zu einem besonderen Anliegen geworden.
Zur Veröffentlichung seines Buches, hat das Bildungswerk Stanislaw Hantz e.V. Robert Kuwalek und Ewa Koper, pädagogische Mitarbeiterin der Gedenkstätte Belzec, zu einer Vortragsreise nach Deutschland eingeladen. Die Gedenkstätte Belzec ist nicht nur ein Ort des Gedenkens und Erinnerns, sondern auch ein Ort des Lernens. Frau Ewa Koper wird die Gedenkstätte und deren Möglichkeiten der pädagogischen Arbeit vorstellen.
Der Eintritt zu Vortrag und Lesung ist frei, um Spenden zur Deckung der Unkosten wird gebeten.


Samstag, 10.2.2013
98. Synagogenkonzert
SEDAA – New Ways
SEDAA ist das persische Wort für Stimme. Mit eben dieser betören die beiden in Ulan Bator ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal (der u.a. bei der Filmmusik für „Die Geschichte Vom Weinenden Kamel“ mitwirkte) und Naraa Naranbaatar. Zu den Ober- bzw. Untertonsängern, die traditionelle mongolische Instrumente wie die Pferdekopfgeige Morin Khuur spielen, gesellen sich der brillante Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu und der iranische Multi- Instrumentalist Omid Bahadori (Gitarre und ein mannigfaltiges Arsenal exotischer Perkussions). Durch hunderte von Konzerten in ganz Europa gereift, begeistern SEDAA mit einer fesselnden Klangwelt zwischen exotischem Orient und der Steppe des mongolischen Hochlandes.
Infos, Musikbeispiele und Videos unter sedaamusic.com und unter www.myspace.com/sedaaensemble
Eintrittskarten: im Vorverkauf 16/14/12 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 Euro; Sitzplan HIER), an der Abendkasse jeweils + 1 Euro


Samstag, 16.3.2013
99. Synagogenkonzert (I)
Er war einer der bedeutendsten deutschsprachigen Kabarettisten: Am 22. November 2011 verstarb Georg Kreisler im Alter von 89 Jahren in Salzburg an den Folgen einer schweren Infektion. Nun kehrt sein Wortwitz dank Romy Hildebrandt und Jörg Lehmann zurück. Wir feiern Georg Kreisler mit zwei Programmen ein ganzes Wochenende lang:
Kreisleriana
mit dem Kabarett "Notenkopf" (Teil 1; keine Überschneidungen mit Teil 2)
Georg Kreisler trifft Heinz Erhardt

2009 war die Synagoge ausverkauft und das Publikum von diesem Programm begeistert. Marianne Dämmer schrieb in der Waldeckischen Landeszeitung: "Georg Kreisler und Heinz Erhardt gehören zu den bekanntesten und besten Kabarettisten und Humoristen unserer Zeit. Ihren Stücken auf der Bühne Leben zu geben, reizt Künstler – ist aber auch ein Wagnis. Romy Hildebrandt und Jörg Lehmann (Klavier) vom Kabarett "Notenkopf" aus Dresden haben die Erwartungen am Samstag in der Vöhler Synagoge erfüllt, wenn nicht übertroffen. In unglaublich hohem Tempo und facettenreich sang, schmetterte, hauchte und fauchte Hildebrandt die Chansons Kreislers – dabei nicht nur die bekannten Stücke wie "Gehn wir Tauben vergiften im Park" oder "Mein Weib will mich verlassen". Gekonnt und schwungvoll schlüpfte sie ... von einer Rolle in die nächste."
Infos und Musikbeispiele unter www.musikkabarett-dresden.de
Eintrittskarten: im Vorverkauf 16/14/12 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 Euro), an der Abendkasse jeweils + 1 Euro


Sonntag, 17.3.2013
99. Synagogenkonzert (II)
Kreisleriana
mit dem Kabarett "Notenkopf" (Teil 2; keine Überschneidungen mit Teil 1)
Im Warenhaus des Lebens - Ein Georg-Kreisler-Abend

An den Erfolg der letzten Hommage an den "Dichterkomponistchansonnierpianisten" Georg Kreisler anknüpfend, stellen Jörg Lehmann und Romy Hildebrandt nun Ihren neuen Abend vor. Durch erstaunlich aktuelle kreislersche Weltbetrachtungen wandernd, wird dieses Mal auch das Leben und die Person Kreislers näher beleuchtet. Es wird nach Antworten gesucht und es gibt einen Überraschungsgast. Ein Abend , nicht nur für Fans des "Schwarzen Humors".
Infos und Musikbeispiele unter www.musikkabarett-dresden.de
Eintrittskarten: im Vorverkauf 16/14/12 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 Euro), an der Abendkasse jeweils + 1 Euro
für beide Kreisler-Konzerte: im Vorverkauf 28/25/22 Euro (Ermäßigung (s.o.) 5 Euro; Sitzplan HIER), an der Abendkasse jeweils + 2 Euro


Sonntag, 14.4.2013
Offene Bühne Synagoge Vöhl (7)
"Offene Bühne Synagoge Vöhl" - diese Veranstaltungsreihe soll an einigen der "Offenen Sonntage" interessante Künstler aus der Region in der Synagoge dem Publikum vorstellen. Zu diesen Veranstaltungen wird kein Eintritt erhoben.
Christian Durstewitz
und Bastian Tihanyi - UNPLUGGED
Nach zwei Jahren Deutschlandtournee auf großen Bühnen mit Künstlern wie Stefanie Heinzman oder den Heavy Tones präsentiert Christian Durstewitz an der Gitarre und auf dem Klavier jetzt ein Programm für die kleinen Bühnen ganz unplugged. Dazu hat er sich einen alten Freund mit ins Boot geholt: Bastian Tihanyi, der ihn auf dem Cajon begleitet. Die beiden kennen sich schon seid vielen Jahren, haben gemeinsam in der Schulband gespielt und ihr Abitur gemacht. Jetzt spielen sie neue ''Dursti''-Songs in Deutsch und Englisch und daneben auch Cover-Songs in völlig neuen Interpretationen. Überraschend rockig für ein Unplugged-Duo mit Gitarre und Cajon, aber trotzdem auch tief emotional. Ein schwungvolles, abwechslungsreiches Konzerterlebnis ist garantiert.
Der Eintritt zum Konzert ist frei, um Spenden wird gebeten.


Samstag, 25.5.2013
100. Synagogenkonzert
Clarinet Summit + 5 - Voehl Jubilee Concert
(and Special Guests)
Wir feiern unser 100. Konzert mit einer speziell für diesen Tag zusammengestellten "Supergroup" aus Vöhl-erprobten Meistern ihrer Instrumente: vier der absolut besten Klezmer-Klarinettisten in Deutschland und vier weitere Ausnahmemusiker spielen ein gemeinsames Konzert - nicht etwa in einer Abfolge von Soloauftritten, sondern als Allstar-Band der Superlative. Dazu kommen weitere Überraschungsgäste, die "das Hundertste" mit uns feiern möchten. Lassen Sie sich überraschen!
Die Musiker (v.l.n.r.):
Gabriela Kaufmann (Klarinette; Klezmers Techter, Due Donne, Trio3Stelle, Golem-Projekt...)
Jan Hermerschmidt (Klarinette; Aufwind, Musette Brachiale, Wenzel, Sadawi, Iki Dünya, Zotos Kompania, Jerewan, Ahava Raba, Troyke, Spreefalter...)
Reinald Noisten (Klarinette; Ensemble Noisten, Klezmer trifft Derwisch...)
Florian Mayer (Violine; Das Blaue Einhorn, Mayer trifft..., Mayers Paganini, Einsame/Achtsame...)
Tilmann Höhn (Gitarre; Tilmann Höhn-Solo Guitar, Vogaye de sud, Frankfurt City Bluesband, Hotel Bossa Nova, Circle Game: The music of Joni Mitchell Annette Marquard / Kate Nelson / Tilmann Höhn, Vibes: electric jazz, B.O.N. Two Voices-One Guitar, Nightbirds...)
Martin Wagner (Akkordeon; Tango Transit, Engelrausch, Beikircher & Band, Fifty Fingers)
Hanns Höhn
(Kontrabass; FrauContraBass, Tango Transit, Engelrausch, Konrad Beikircher & Friends, SHS-Trio, Jazzteam...)
Omid Bahadori (Perkussion; Sedaa, Rangin, Gaam...)
Die ursprünglich ebenfalls als Klarinettistin vorgesehene Irith Gabriely (Klarinette; Colalaila, Colalaila Classic, Gabriely & Przystaniak, Gabriely & Wagner...) musste leider aus persönlichen Gründen absagen. Sie wird aber mit Sicherheit in Zukunft wieder einmal in Vöhl auftreten.
Eintrittskarten:
im Vorverkauf 28/25/22 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 5 Euro; Sitzplan HIER), an der Abendkasse jeweils + 2 Euro


Samstag, 8.6.2013
101. Synagogenkonzert
Sistergold - "Glanzstücke"
Inken Röhrs: Sopransaxophon / Elisabeth Flämig: Altsaxophon / Sigrun Krüger: Tenorsaxophon / Kerstin Röhn: Baritonsaxophon:
Vier Frauen, vier Saxophone - ein Sound
Das Frauen-Saxophonquartett Sistergold bietet neben brillanten Bearbeitungen aus den Genres Pop, Jazz, Soul und Weltmusik spannendes Entertainment von Steptanz bis Showblock. „Harmonisch und punktgenau, mit glasklarem Sound, interpretierten die studierten Musikerinnen in einem Mix aus Einfallreichtum , Dynamik, Witz und Gefühl ihr Programm.” (Cellesche Zeitung) „Denn erstaunlicherweise sind alle vier nicht nur hervorragende Ensemble-Musikerinnen, die genau aufeinander hören und alle Register des vierstimmigen Klangs beherrschen. Jede brilliert auch in diversen Soli, wobei unterschiedliche Musikantenpersönlichkeiten zum Ausdruck kommen.” (Hessische/Niedersächsische Allgemeine)
Infos und Musikbeispiele unter www.sistergold.de; weitere Informationen HIER
Eintrittskarten: im Vorverkauf 16/14/12 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 Euro; Sitzplan HIER), an der Abendkasse jeweils + 1 Euro


Samstag, 22.6.2013
102. Synagogenkonzert
Flötenspektakel - "Momentaufnahmen"

Die Frankfurter Flötistinnen veranstalten ein flötistisches Feuerwerk, dessen Klangvielfalt durch den Einsatz sämtlicher Instrumente der Querflötenfamilie - von der Piccolo über die allgemein bekannte große Flöte, die Altflöte bis hin zur Bassflöte - Augen und Ohren der Zuhörer verblüfft. Im März 2010 ging das Ensemble beim Wettbewerb der "Deutschen Gesellschaft für Flöte" in der Kategorie "Professionelles Querflötensensemble" als Preisträger hervor.
Infos und Musikbeispiele unter www.floetenspektakel.de; weitere Informationen HIER
Eintrittskarten: im Vorverkauf 16/14/12 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 Euro; Sitzplan HIER), an der Abendkasse jeweils + 1 Euro


Mittwoch, 31.7.2013
103. Synagogenkonzert (Der Kultursommer Nordhessen zu Gast in der Synagoge)
Wortart Ensemble - Dichtkunst trifft Vokalkunst

Lyrik ist in. Und das nicht erst seit sich Poetry Slams und Spoken Word Performances als fester Bestandteil in der deutschen Kulturszene etabliert haben. Das junge Vokalquintett aus Dresden widmet sich der Vertonung und musikalischen Gestaltung von Gedichten so unterschiedlicher Autoren wie Sarah Kirsch, Eva Strittmatter, Felix Wetzel und Wolf Wondratschek. Verwurzelt in der europäischen Musiktradition, verwebt das Ensemble gekonnt Einflüsse aus Klassik, Jazz und Pop zu einem außergewöhnlichen neuen Stil, der durch seine Differenziertheit zum Markenzeichen geworden ist. Dieser einzigartige Stil fand auch bei internationalen Wettbewerben Anerkennung und so wurde das Wortart Ensemble 2010 beim Leipziger A Cappella Wettbewerb mit einem zweiten Platz und beim Vokal Total Wettbewerb in Graz mit einem Golddiplom in der Kategorie Jazz ausgezeichnet. Fünf junge Sänger, fünf individuelle Persönlichkeiten, fünf einzigartige Stimmen und die gemeinsame Liebe zur deutschen Lyrik. Ein einzigartiges Konzerterlebnis voller Poesie und Klang!
Infos und Musikbeispiele unter www.wortartensemble.de
Die Eintrittskarten (Einheitspreis 17 Euro) gibt's nur direkt über die Vorverkaufsstellen des Kultursommer Nordhessen


Samstag, 7.9.2013
104. Synagogenkonzert (im Rahmen der Reihe "Hör-Mal im Denkmal"; gefördert durch die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und die Sparkasse Waldeck-Frankenberg)
Das Blaue Einhorn - "Wo find ich meine Seele - Lieder über Krieg und Frieden von Mikis Theodorakis"
Als Gast wieder dabei: Karolina Petrova (Gesang und Violine).
In den 20 Jahren seines Bestehens hat Das Blaue Einhorn in seinen Konzerten immer wieder Lieder von Mikis Theodorakis gespielt. Dieses Programm widmet den Werken des großen Meisters nun ein ganzes Konzert. Das Blaue Einhorn hat dafür "Ta Lyrika" ausgewählt, den wohl schönsten Liedzyklus von Theodorakis nach Gedichten von Tasos Livadhitis und ergänzt den Abend durch Werke aus der "Liturgie 2 – Den Kindern, getötet in Kriegen", Lieder aus dem Volksoratorium "Axion Esti" (Worte:Odisseas Elytis) und die Kantate "Mauthausen" (Text:Iakovos Kambanellis). In deutscher Sprache und in seiner eigenen Einhorn-typischen musikalischen Ausdrucksweise erzählt Das Blaue Einhorn in diesem Konzert von Krieg und Trauer, von Hoffnung und der Sehnsucht nach Freiheit, von Frieden und der Möglichkeit eines Lebens in Freiheit und Liebe. Deutsche Nachdichtungen: Paul Hoorn auf Grundlage einer Übersetzung von Niki Eideneier.
Gesang und eine Vielzahl von Instrumenten kommen zum Einsatz. Neben dem bekannten Instrumentarium von Akkordeon, Trompete, Chalumeau, Geige, Gitarre und Kontrabass zum Beispiel Cello, zusätzliche Violinen, Bouzuki und Schlaginstrumente.
Textheft chronologisch HIER; zum Heften (DinA5) HIER
Infos und Musikbeispiele über Das Blaue Einhorn unter www.dasblaueeinhorn.de und www.myspace.com
Einheitspreis: 10 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 3 Euro; Sitzplan HIER)


Sonntag, 8.9.2013
105. Synagogenkonzert
Das Blaue Einhorn - "Ankunft im Paradies"
- Spiel und Gesang mit Hoffnung -
In seinen letzten beiden Konzertprogrammen „Verkauf dein Pferd – Lieder vom Halten und Lassen“ und „ÜBERsetzen – Gesänge auf schwankendem Boden„ hat sich Das Blaue Einhorn mit leichter Hand im Loslassen geübt, und stand auch auf schwankendem Boden sicher auf den Planken. Nun denkt es, nach seinem 20jährigen Jubiläum, an eine Ankunft im Paradies. Für alle, die bei Paradies an immerwährende Idylle und Hallelujagesang denken, sei gesagt, dass selbst das Paradies brüchig sein kann und beim Blauen Einhorn ein zum Teil sehr irdischer Ort ist. Ein Tanz mit den „Regenhunden“ von Tom Waits, ein melancholisches Erschauern beim Erblicken von Tucholskys „Augen in der Großstadt“… Das Paradies als Verlust oder Sehnsucht, als Exil, „Ausencia“- Getrenntsein, oder ein Nirgends, ein Utopia, eine Vision. Aber auch gefundenes Glück, Liebe und Rettung in greifbarer Nähe. „Land in Sicht!“ singt Das Blaue Einhorn mit Rio Reiser, „Diesen Frühling, Sklaven, diesen Frühling!“ mit Mikis Theodorakis, und „Ich biete mein Herz euch schutzlos dar“ mit dem argentinischen Sänger und Komponisten Fito Paez – wenn das möglich ist, sind wir im Paradies, auf Erden oder Anderswo. Die musikalische Umsetzung dieses neuen Konzertprogramms ist typisch für Das Blaue Einhorn ehrlich, virtuos, überraschend und abwechslungsreich. Angesiedelt im Spannungsfeld zwischen Kammerkonzert und Straßenmusik kommt sie mal filigran, nuancenreich und zart, mal rau, explosiv oder übermütig daher.
Programmfolge HIER
Infos und Musikbeispiele über Das Blaue Einhorn unter www.dasblaueeinhorn.de und www.myspace.com
Diverse Hör- und Sehbeispiele gibt es hier: www.youtube.de/user/DasBlaueEinhorn
Eintrittskarten: im Vorverkauf 16/14/12 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 Euro), an der Abendkasse jeweils + 1 Euro


Sonntag, 8.9.2013
106. Synagogenkonzert
Das Blaue Einhorn - "DAS LIED DER WEGE" - Tänze und Gesänge aus 23 Jahren
+++ Das letzte Konzert in Vöhl +++
Dieses Programm, mit dem Das Blaue Einhorn am 01.01.2013 in sein letztes Jahr gestartet ist, ist eine Art Abschiedsprogramm, das den Abschied nicht thematisieren soll, aber mit einigen der schönsten Lieder aus der erfüllten und wechselvollen Zeit des gemeinsamen Musizierens auf einen geöffneten Horizont deuten will. Es ist Musik, die erzählt vom Wachen, Träumen -- und Lieben! Nachdenklich-ungestüm, poetisch-widerspenstig, rau-zärtlich, melancholisch-überschäumend von Freude: Das sind die Spannungsfelder, in denen sich die Klänge und Texte bewegen -- wie das ganze Leben! Die Quellen der Lieder und Tänze aus aller Welt sprudeln dabei unermüdlich und die Wege des Erzählens verzweigen sich in viele Richtungen, um sich des Öfteren unerwartet wieder zu treffen. So ist es, das Wandern im Paradies, die Wege sind gesäumt von überraschend farbreichen Blumen, die die Fantasie nicht müde werden lassen und gleichzeitig an etwas erinnern, das wir vor langer Zeit schon einmal erlebt haben. Das Blaue Einhorn freut sich auf Reisegefährten...
Infos und Musikbeispiele über Das Blaue Einhorn unter www.dasblaueeinhorn.de und www.myspace.com
Diverse Hör- und Sehbeispiele gibt es hier:
www.youtube.de/user/DasBlaueEinhorn
Eintrittskarten: im Vorverkauf 16/14/12 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 Euro), an der Abendkasse jeweils + 1 Euro


Freitag, 4.10.2013
"Privatkonzert" für geladene Gäste anlässlich eines besonderen Festtages
(für den "freien Verkauf" stehen ca. 40 Karten zur Verfügung; Infos unter 05635-336)
AQUABELLA - "AYADOOEH!"
AQUABELLA sind längst eines der herausragenden Frauen-Quartette in der Welt des A-Cappella-Gesangs. Konzertreisen der letzten Jahre führten u.a. nach Russland, Frankreich, Österreich, in die Schweiz und nach Belgien. Aus allen Ländern brachten sie sich neue Songs mit und so entstand „AYADOOEH!“, ein in 18 Sprachen gesungenes Repertoire mit Liedern aus Kanada, Brasilien, Hawai, Griechenland und Portugal, mit neapolitanischen Liebesliedern und Gesängen der Maori aus Neuseeland, mit bulgarischen Tanzliedern, japanischen Gebeten und Musik der Roma. Mit dabei: das berümteste Lied von Miriam Makeba in der Sprache Xosa und Weltmusikchartstürmer wie "Aicha", "Chan Chan", Filmmusik wie „Adiemus“ oder Hits wie "Ergen Deda".
Infos, Musikbeispiele und Videos unter www.aquabella.net.
Eintrittskarten: für die Karten, die in den freien Verkauf kommen: 16/14/12 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 Euro)


Samstag, 5.10.2013
107. Synagogenkonzert
Caminho - "Entre Los Tiempos"
Die Band um den Komponisten, Sänger und Gitarristen Alejandro León Pellegrin ist seit 15 Jahren deutschlandweit unterwegs. Pellegrin wird begleitet von Bertram Quosdorf (Saxophone, Gesang, Perkussion), Matthias Macht (Schlagzeug, Perkussion) und dem in Vöhl bestens bekanntem ehemaligen Bassisten des "Blauen Einhorn" Michael "Schnorke" Burkhardt. Die hohe Spannung und Emotionalität der Musiker, die sie vor und mit ihrem Publikum entwickeln, sind hör- und spürbar, ebenso die musikalische Vielseitigkeit und der große Facettenreichtum der Band. Elemente von Samba und Bossa Nova lassen sich entdecken, Zamba Argentina oder Chacarrera, mal pur, mal eher dezent gestreut. Dazu kommen sensible Bearbeitungen einiger Songs prägender lateinamerikanischer Sänger wie Victor Jara oder Victor Heredia.
Weitere Informationen und Videos unter www.caminho.de
Eintrittskarten: im Vorverkauf 16/14/12 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 Euro; Sitzplan HIER), an der Abendkasse jeweils + 1 Euro


Freitag, 8.11.2013
Ev. Kirchengemeinde und Förderkreis "Synagoge in Vöhl" e.V.
Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht (Martinskirche und Synagoge)
Am 9. November 1938 wurden in Deutschland fast alle Synagogen zerstört oder zumindest geschändet, Schaufenster jüdischer Geschäfte zertrümmert, Wohnungen demoliert, jüdische Bürger misshandelt, verschleppt und ermordet. Damit war der vorläufige Höhepunkt staatlich angeordneter und geduldeter Ausschreitungen gegen jüdische Bürger erreicht, der später in der Ermordung von über 6 Millionen deutschen und europäischen Juden sein schreckliches Ende fand. Auch viele Vöhler Juden wurden Opfer der Menschen verachtenden Rassenpolitik der Nationalsozialisten. Das über 250-jährige Zusammenleben fand 1942 mit der Deportation der letzten Juden auch hier ein abruptes Ende.
Die Übergriffe gegen Juden ihre Wohnungen und Synagogen begannen aber (besonders in Nordhessen) keineswegs erst am 9. November 1938. Bereits am Abend des 7. November wurden die Synagoge und andere jüdische Einrichtungen in Kassel verwüstet. Noch in der gleichen Nacht kam es in der Umgebung in Zierenberg, Bebra und Sontra zu weiteren Zerstörungen von Gebäuden. Am Abend des 8. November brannte in Bad Hersfeld die erste jüdische Synagoge. Im Landkreis Fulda und im Landkreis Melsungen wurden Synagogen und Wohngebäude verwüstet. Im Laufe des Abends und der Nacht kam es zu zahlreichen Misshandlungen von Juden. In Felsberg gab es das erste Todesopfer der Pogrome in Kurhessen.
Aus diesen Gründen (und wegen des Konzerts am 9. November) findet das gemeinsame Gedenken der ev. Kirchengemeinde Vöhl und des Förderkreises Synagoge in diesem Jahr bereits am Abend des 8. November statt. Für 19.30 Uhr lädt Pfarrer Jan-Friedrich Eisenberg zu einem Friedensgebet in die Martinskirche ein. Die musikalische Begleitung übernehmen Bläser aus Marienhagen. Anschließend wird in der Synagoge namentlich und durch das Anzünden je einer Kerze der über 70 Menschen gedacht, die in Vöhl, Marienhagen und Basdorf gelebt haben und die Opfer des Völkermords wurden. Hier wird der Gospelchor „Seven Up“ die musikalische Umrahmung übernehmen.
Alle Menschen, die an diesen Momenten der Stille und des Gedenkens teilnehmen wollen, sind herzlich zum Kommen eingeladen.


Samstag, 9.11.2013
108. Synagogenkonzert
Bluer than Blue - bloyer fun blo - Ein illustrierter Liedzyklus 1939 – 1945 (Pl, D, Can)
Bluer than Blue ist eine ca. 75minütige Gesamtkomposition aus Liedern des Widerstands und Videoprojektionen der kanadischen Künstlerin Avia Moore (die Projektionen beinhalten auch zusammenfassende deutsche Untertitel in Prosa). Des internationale Projekt bringt führende Künstler der jiddischen Kultur aus Krakau, Berlin und Montreal zusammen. Es wurde erstmals im Juli 2011 auf dem jüdischen Kulturfestival in Krakau und in der ehemaligen Oskar-Schindler-Fabrik aufgeführt. Die deutsche Doppelpremiere fand im November 2011 in Bremen und Dresden statt.
Bluer than Blue ist die erste Zusammenarbeit von Urszula Makosz und Christian Dawid. Es schließt Lieder ein, die Urszulas Schwester Julia in Archiven gefunden hat und die noch niemals einem Publikum präsentiert wurden. Urszula Makosz ist mit ihrer ungewöhnlich ausdrucksvollen Altstimme eine der profiliertesten jiddischen Sängerinnen Europas, sie gilt in Polen immer mehr als die Stimme des jüdischen Liedes. Christian Dawid ist einer der international führenden Klezmerklarinettisten (u.a. Brave Old World, konsonans retro, THE OTHER EUROPEANS BAND). Dazu kommen Michal Póltorak (Violine, Mandoline) und Pawel Pierzchala (Klavier). Der internationalen Gruppe von Künstlern geht es bei dem Projekt nicht um Betroffenheit und reine Dokumentation, sondern um die Anerkennung der Schönheit, der Kraft, der Poesie, des Zorns und der Sehnsucht, die den teils unbekannten Liedern innewohnt. BLUER THAN BLUE ist eine künstlerische Würdigung des Kunstschaffens unter schwierigsten Bedingungen, eine Widmung an kreativen Widerstand, und eine Erinnerung an die Kraft und Notwendigkeit von Kunst.
Die Briefe einer Mutter an ihren Sohn beschreiben die Willenskraft, Hingabe und Tapferkeit von Familien und Gemeinschaften in härtesten Zeiten. Mit der Stimme jüdischer Kinder, Sänger und Dichter erfasst sie die Ereignisse und Gefühlswelten ihrer Umgebung. Sie glaubt an eine bessere Welt für ihre Kinder, eine Welt mit klarem blauen Himmel.
Weitere Informationen HIER, Videos unter www.christiandawid.com
Eintrittskarten: im Vorverkauf 16/14/12 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 Euro; Sitzplan HIER), an der Abendkasse jeweils + 1 Euro


Samstag, 30.11.2013
109. Synagogenkonzert
Gitarrenkonzert mit
Tilmann Höhn und Vicente Patiz
Sie lernten sich kennen, als der Förderkreis der Synagoge Vöhl sie 2010 zu einem (so die Presse) „Gitarrenfestival der Extraklasse“ zusammen gebracht hatte. Sie mochten sich auf Anhieb, ergänzten sich wunderbar mit ihrem virtuosen Gitarrenspiel und spielen seitdem jedes Jahr einige Konzerte im Duo zusammen: Die beiden Ausnahmegitarristen Tilmann Höhn aus Frankfurt und Vicente Patiz kehren nach 3 Jahren zurück auf die Bühne, auf der alles begann... Und gewiss ist wieder ein Feuerwerk aus faszinierenden Kompositionen und atemberaubenden Improvisationen zu erwarten.
Infos und Musikbeispiele unter www.tilmannhoehn.de, www.vicentepatiz.com
Eintrittskarten:
im Vorverkauf 16/14/12 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 Euro; Sitzplan HIER), an der Abendkasse jeweils + 1 Euro


Samstag, 14.12.2013
Sonntag, 15.12.2013
110. Synagogenkonzert
Quadro Nuevo - Weihnacht
Das akustisch-instrumentale Quartett spielt zur Vorweihnachtszeit eine sehr persönliche Auswahl an stimmungsvollen Melodien. Ungewohnt und doch vertraut. Bekannte und selten gehörte Stücke werden von den vier Virtuosen charmant interpretiert. Einzigartig, filigran, gefühlvoll. Mit Liedern wie "Es ist ein’ Ros’ entsprungen", "Maria durch ein’ Dornwald ging" und "Die dunkle Nacht ist nun dahin" blickt Quadro Nuevo zurück in die Jahrhunderte und setzt des Menschen Suche nach Trost und Liebe musikalisch um. Ein besonderes Konzert in der vierten Jahreszeit! Erinnerungen an die eigene Kindheit. Draußen die Winterluft, drinnen der Kerzenduft. Bratäpfel schmoren im Ofen. Klänge der freudigen Erwartung.
Quadro Nuevo tourt seit 1996 durch die Länder der Welt und gab über 2500 Konzerte. In dieser Zeit hat das Ensemble eine ganz eigene Sprache der Tonpoesie entwickelt. Sie ist geprägt von der europäischen Spielform des Tango, der leidenschaftlichen Liebe zum Instrument und von großer Spielfreude. Alle CDs von Quadro Nuevo erhielten den Deutschen Jazz Award und kletterten in die Top Ten der Jazz- und Weltmusik-Charts. In den Jahren 2010 und 2011 erhielt Quadro Nuevo jeweils den ECHO Jazz als bester Live Act und wurde so mit dem höchsten Deutschen Musikpreis von der Deutschen Phono-Akademie geehrt.
Infos, Hörbeispiele und Videos unter www.quadronuevo.de
Eintrittskarten: im Vorverkauf 28/25/22 Euro (für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 5 Euro; Sitzplan HIER) im Vorverkauf; Abendkasse: +2€


Sonntag, 15.12.2013
Kinder-Synagogenkonzert
Quadro Nuevo - "Schöne Kinderlieder" (Melodien für Kinder und Erwachsene – mit Herz und Hand und vielen Instrumenten gespielt)
Die vier Musiker erklären ihre Instrumente und tragen traditionelle Kinderlieder mit Lust & Laune vor: Es klappert die Mühle am rauschenden Bach, Hejo, spann den Wagen an, Drei Chinesen mit dem Kontrabass, Spannenlanger Hansl ... Jeder kann mitsingen, klatschen und mittrommeln! Dazu spielen die weitgereisten Virtuosen auch eigene Stücke, die von ihren Abenteuern erzählen. Gerne dürfen die Kinder auch Fragen stellen: Was ist euer schnellstes Lied? In wie vielen Ländern wart ihr schon? Spielt mal so laut es geht! Wie kam damals die Harfe auf das Kamel?
Die vier Musiker von Quadro Nuevo sind selbst Eltern und sagen über ihr Kinderlieder-Album: "Wir freuen uns immer sehr, wenn Kinder zu unseren Konzerten kommen. Früher waren wir selber mal Kinder und haben von unseren Großeltern und Müttern Kinderlieder gehört. Jetzt wollen wir diese Lieder an Euch und unsere eigenen Kinder weitergeben, damit sie nicht verloren gehen. Deshalb haben wir sie so schön wir können aufgenommen. Und weil wir nicht sehr gut singen, haben wir sie mit unseren vielen Instrumenten gespielt. Ihr könnt gerne nach Lust und Laune dazu singen!"
Infos, Hörbeispiele und Videos unter www.quadronuevo.de/Quadro Nuevo mit und für Kinder
Eintrittskarten: im Vorverkauf für 8 Euro pro Kind und 10 Euro pro Erwachsenen; an der Tageskasse: +1€
                                                                                                                    
                                                                                                                  Zurück zum Anfang ^
Copyright © 2021 Synagoge Vöhl. Alle Rechte vorbehalten.

Aktuell sind 62 Gäste und keine Mitglieder online