Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"

Salberg, Salomon

Diese Seite ist überarbeitet. Bitte folgen sie diesem Link: Buchstabe S
Salomon Salberg                             Stammbaum Familie Salberg

geb. 1817 in Eimelrod
gest. nach 1854

Eltern:
Handelsmann Isaac Salomon Salberg aus Eimelrod (1790 in Padberg- 27.7.1856 in Eimelrod)
Rosa, geb. Landecker (April 1800- 15.5.1871 in Korbach)

Geschwister:
11
u.a. Faist Isaak Salberg (1822- 1870)

Ehegatte:
ja, Name unbekannt

Kinder:
Emilie
Theodor

Wohnung:
um 1847 in Vöhl
1854 in New York


1844
Der Großherzoglich Hessische Obersteuerbote Sturtz zu Vöhl teilt Bürgermeister Wiesemann mit, dass Salomon Salberg und ein weiterer Bürger (Adam Schmidt) ihre Steuerschuld nicht bezahlt haben und deshalb gepfändet werden. Versteigerungstermin ist der 20. Juni. Außerdem versteigert der Obersteuerbote am 29. Juli u.a. eine Wanduhr des Salomon Salberg.
Im Dezember fordert Landrichter Koch Bürgermeister Wiesemann auf, die bei Salomon Salberg gepfändete Kuh zu versteigern; falls er es nicht tut, droht er mit Geldstrafe.

1845
Das Kreisamt beauftragt am 7. Januar Bürgermeister Wiesemann mit Pfändung und Versteigerung gegen Salomon Salberg. Als Pfand erhält der Bürgermeister eine Kuh.
In einer Notiz erwähnt Landrichter Koch am 27. März den Verkauf des Hauses von Salberg.
Am 8. März erwähnt Landrichter Koch in einem Schreiben an Bürgermeister Wiesemann eine Schuld Salbergs bei Johannes Wiesemann aus einem im Dokument nicht lesbaren Ort.
In einer weiteren Notiz am 18. März wird Bürgermeister Wiesemann aufgefordert, bei Vermeidung einer Strafe von 45 Kreuzern eine Angelegenheit in Bezug auf Salberg binnen 14 Tagen zu erledigen. Auf der Rückseite des Blattes formuliert Bürgermeister Wiesemann am 26. März die Bekanntmachung einer Versteigerung am Mittwoch, dem 2ten April 1845.
Am 27. Juli fertigt Bürgermeister Wiesemann für Landrichter Koch ein Verzeichnis der Gebühren an, die für Benachrichtigungen, Pfändungen und Versteigerungen inzwischen angefallen sind: 1 Gulden 54 Kreuzer.

1846
Am 25. Januar droht Landrichter Koch Bürgermeister Wiesemann wieder einmal mit einer Geldstrafe von 45 kr, wenn er nicht binnen 8 Tagen eine Auflage vom Vormonat in Bezug auf Salomon Salberg erfüllt.

1845- 1848
Salberg hat 1845- 1848 eine Schuldenangelegenheit mit der Gemeinde; aufgrund von Schulden bei den Brüder Mübs oder Möbs aus Niederwerbe findet 1845 eine Pfändung statt, doch die gepfändeten Gegenstände bleiben aufgrund eines Versäumnisses von Bürgermeister Wiesemann in Salbergs Besitz; möglicherweise wechselte Salberg zwischenzeitlich den Wohnsitz (Umzug nach Dornheim bei Groß-Gerau) und nimmt die gepfändeten Gegenstände mit; er kommt dann wohl wieder zurück; 1848 wird wegen Schulden in Höhe von 3000 bis 4000 Gulden ein Konkursverfahren eröffnet.

1847
Salberg wird am 16. Dez. 1847 im Vöhler Gesinde-Register aufgeführt; es heißt dort, er komme aus Eimelrod und sei selbstständig.
Aus einer Urkunde zur Ablösung für den Grundzins der Güter des Salomo Salberg am 13. Juni 1847 geht hervor, dass die Zahlung durch seinen Bruder, den Kaufmann Salberg, erfolgt sei. [1]

1848
Im Februar teilt Landrichter Koch mit, dass das Großherzogliche Hofgericht der Provinz Oberhessen über das Vermögen Salbergs den formellen Konkurs beschlossen hat.

1854
Er lebt von nun an in New York.


[1] Der in der Urkunde auch genannte Vorname ist unleserlich. Wahrscheinlich ist der zu dieser Zeit in Vöhl wohnende Faist Isaak Salberg gemeint; Salomo war dessen ältester Bruder.
Copyright © 2021 Synagoge Vöhl. Alle Rechte vorbehalten.

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online