Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"

Jahresprogramm

Konzerte, Lesungen, Ausstellung: Das Jahresprogramm des Förderkreises im Überblick

Synagoge in Vöhl: Mit Musik die Kulturen verbinden

Jazz, Klassik, Folk – und Klezmer: Die finnische Gruppe kommt am 22. Mai nach Vöhl.

Abwechslungsreich soll das Musikprogramm des Förderkreises der Synagoge Vöhl sein – und das ist den Machern gelungen. Weltmusik, Klezmer, Jazz, Chansons, Klassik und Lateinamerikanisch hören die Besucher in diesem Jahr.

Eine Hommage an Edith Piaf mit Emilia Blumenberg gibt es am Samstag, 15. Februar. Die Schauspielerin und Sängerin aus Südhessen singt Chansons unter dem Titel „Je ne regrette rien“. Matthias Schlubeck, der erste deutsche Musiker mit Hochschulabschluss im Fach Panflöte, ist zusammen mit Harfenistin Andrea Moreton am Samstag, 21. März, zu erleben.

Zum ersten Mal kommt die Gruppe Sistanagila nach Vöhl. Die iranisch-israelischen Musiker wollen durch ihre Musik zwei Kulturen verbinden, spielen jüdische und iranische Musik. Das Konzert findet statt am Samstag, 9. Mai. Finnische Klezmermusik gibt es am Freitag, 22. Mai, mit Narinkka. Auch sie sind zum ersten Mal Gast in der Synagoge. In Kooperation mit der deutsch-finnischen Gesellschaft erleben die Zuhörer „Suomiklezmer“ und europäische Weltmusik, die Musiker mischen viele unterschiedliche Stile und Richtungen.

 Programm 2
Das Vokalensemble Aquabella singt am 11. Juli „Heimatlose Lieder“. 

Zu den Stammgästen in der Synagoge gehört seit Jahren immer mal wieder das Ensemble Aquabella. Die fünf Sängerinnen bieten diesmal Lieder dar aus Ländern, die es so nicht mehr gibt und von Menschen, die heimatlos geworden sind. „Heimatlose Lieder“ sind zu hören am Samstag, 11. Juli. Zum Tag des offenen Denkmals am Samstag, 12. September, sind Helmut Eisel & JEM in der Synagoge zu erleben. Zusammen mit JEM macht Eisel Klezmermusik mit Klarinette, Kontrabass und Gitarre unter dem Motto „KlezFiesta“, dem aktuellsten Programm der dreiköpfgen Musikgruppe.

Im Rahmen des Gitarrenfestivals Edersee kommen Tilmann Höhn und Max Clouth am Samstag, 17. Oktober, in die Synagoge. Tilmann Höhn spielt nicht nur Gitarre und das in den unterschiedlichsten Musikrichtungen, er komponiert, produziert und unterrichtet auch. Max Clouth hat viele Jahre in Indien gelebt und lässt die besonderen musikalischen Einflüsse auch in seine eigene Musik einfließen.

 Programm 3
+
„Around the World“ heißt das Programm, das Tilmann Höhn mit Begleiter vorstellt. 

Den musikalischen Jahresabschluss gibt es am Samstag, 28. November, mit dem Ensemble Santiago zusammen mit Faleh Khaless. Die Musiker verbinden Klänge aus Renaissance und Barock mit spanischen und südamerikanischen Tänzen. Alle genannten Konzerte beginnen um jeweils 19 Uhr.

Ein Ziel des Förderkreises der Synagoge ist es, nicht nur ein buntes und abwechslungsreiches Programm für die Konzertbesucher zu bieten. Wenn möglich, wollen die Mitglieder auch verschiedene Kulturen durch die Musik verbinden, sagt Karin Keller, die das Programm zusammengestellt hat. Denn dafür eigne sich die Synagoge hervorragend.

Ausstellung: Die vier Elemente

„Urkräfte: Feuer, Wasser, Luft und Erde“ heißt die Ausstellung, die ab Mittwoch, 24. Juni, in der Synagoge zu sehen ist. Die Künstlerin Dr. Christa Fianda stellt dort ihre Fotoarbeiten aus.

Zu sehen sind auf den Leinwänden Fotos der vier Elemente. Sie sind nicht am Computer bearbeitet, aber um einen bestimmten Winkel gedreht. So wird eine gewisse Unschärfe erreicht, die die Bilder wie gemalt aussehen lässt. Die Vernissage mit der Fotografin aus Soest ist am 24. Juni ab 18 Uhr. Zu sehen sind die Bilder dann bis 31. August.

Spaziergänge, Literatur und Kino

Neben einigen Konzerten bietet der Förderkreis auch wieder Führungen auf den Spuren Vöhler Juden, Synagogenkino und Literaturcafés an, außerdem wird die alte Synagoge regelmäßig für interessierte Besucher geöffnet. Offene Synagoge ist am 12. Januar, 9. Februar, 8. März, 12. April, 14. Juni, 5. Juli, 12. Juli, 26. Juli, 9. August, 13. September, 11. Oktober, 8. November und 13. Dezember. Geöffnet ist an diesen Sonntagen immer von 15 bis 16 Uhr. 

Spaziergänge auf den Spuren Vöhler Juden sind am Sonntag, 10. Mai, und Sonntag, 19. Juli, jeweils von 15 bis 17 Uhr. Das Dienstagskino findet statt am 14. Januar, 11. Februar, 10. März, 14. April, 12. Mai, 9. Juni, 14. Juli, 11. August, 15. September, 13. Oktober, 10. November und 8. Dezember. Beginn ist immer um 19 Uhr. 

Auch Literaturcafés gibt es sonntags wieder: am 15. März und am 27. September, dabei werden ab jeweils 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen Bücher vorgestellt. Am Sonntag, 16. August, gibt es das Lach-Café, bei dem jüdische Witze erzählt werden. Spaziergänge, Dienstagskino und der Besuch des Literaturcafés sind kostenlos, Spenden werden aber gern gesehen.

Hier gibt es die Tickets

Eintrittskarten für die Konzerte des Förderkreises der Synagoge Vöhl gibt es im Vorverkauf unter Tel. 05635/1022 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein Ticket gibt es für 14, 16 oder 18 Euro, für Schüler und Studenten gibt es eine Ermäßigung von vier Euro. An der Abendkasse kosten die Karten jeweils zwei Euro Aufpreis.

Copyright © 2016 Synagoge Vöhl. Alle Rechte vorbehalten.