Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"
Förderkreis
"Synagoge in Vöhl"

Samstag, 13. Juli 2019, 19 Uhr -Kata y Co, -


163. Synagogenkonzert mit

Kata y Co

„Summer Samba in der Synagoge“

Am Samstag, 13. Juli kommt das Ensemble Kata y Co. mit seinem  neuen Programm unter dem Titel „Summer Samba in der Synagoge“ in die Alten Synagoge in Vöhl.
Zur im September erscheinenden CD unter dem Titel „Bossa und no‘ was“ sagt Rüdiger Herzog von Herzog Records: „Diese Band klingt ebenso schön wie ungewöhnlich, bietet Anspruch und Unterhaltung zugleich auf hohem Niveau, und eine solch intensive Stimme habe ich lange nicht gehört“.

Hier sinken sich Alte und Neue Welt glückselig lächelnd in die Arme! Jobim & Chopin, Bossa und Bach, Forró und Fuge, Madrigal und Musette, 10.000 km Distanz? Nur eine Frage des Taktes. Die ungewöhnliche Besetzung mit Kontrabass, Cello, Klavier und die facettenreiche Stimme von Katharina Mai zaubern intensiv und innig das Beste der schönsten Lieder aus Europa und Südamerika hervor: Deren Seele! Für Leute, die unter eine schöne Oberfläche hören wollen.

Katharina Mai (Gesang) wurde in Kamensk-Uralski geboren und verfiel als Kind der Musik der brasilianischen Telenovelas, die im russischen TV im Original liefen. Aufenthalte in Buenos Aires brachten sie dem Tango nahe. Klassisches Gesangstudium in Russland und Hamburg, mehrere Meisterkurse, Mitglied im Opernstudio der Hamburger Staatsoper. Sie ist Dozentin am Hamburger Konservatorium.

Henry Altmann (Kontra- & 7-String Bass) schrieb dem Ensemble die Arrangements auf den Leib, kombinierte die Ernsthaftigkeit und Innigkeit des abendländischen Kunstlieds mit der Luftigkeit südamerikanischer Melodien. Der Nachfahre französischer Roma aus dem Allgäu spielt im Quartett Kontra- und einen seltenen 7-saitigen Bass, auf dem er Gitarren- und Bassfunktion zugleich ausfüllt. Er war in der Synagoge zuletzt mit Trio Macchiato und Paula Quast zu hören.

Andranik Sargsyan (Cello) wurde in Armenien geboren und spielte dort im Staatlichen Sinfonieorchester Eriwan. Nach seiner Umsiedlung nach Hamburg wurde er 2. Solocellist der Hamburger Philharmoniker und gründete die Hamburger Celloakademie. Daneben ist er mit Solo- und Kammermusikkonzerten weltweit zu hören.

Martin Alexander Terens (Klavier, Melodica) ist ein vielfach preisgekrönter Jazzpianist (u.a. 1. Platz bei der International Jazz House Competition, 2x Semifinalist beim Jazzfestival Montreux, Herb Alpert Young Jazz Composers’ Award). Er bereichert das Quartett mit flinken Fingern, feinem Anschlag und famosen Improvisationen.

Weitere Informationen und Hörbeispiele unter www.hy-and.com.

Das Sommerkonzert beginnt um 19 Uhr. Karten gibt es unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch bei Fr. Evers unter 05635-1022 zum Preis von 20 €.



 

Copyright © 2016 Synagoge Vöhl. Alle Rechte vorbehalten.