Haus Mittelgasse 07


Das Haus wurde 1908 von Karl Schaake gebaut. 1910 wurde es an den Kaufmann Salomon Mildenberg verkauft.
Er unterhielt in dem Haus ein Manufaktur- und Kolonialwarengeschäft. Nach seinem Tode 1934 übernahm sein Sohn Max Mildenberg das Geschäft. Max Mildenberg wurde 1942 wahrscheinlich in Auschwitz umgebracht. Bis 2021 wohnte seine Tochter Gisela Frees in dem Haus. Das Haus war in den 30-er Jahre der Wohnort von Martin Sternberg und seiner Frau Rosalie Sternberg, die 1942 zusammen mit ihrem Sohn Günter Sternberg im Holocaust umgebracht wurde.

Informationen zu weiteren Personen und deren Angehörigen erhalten Sie über den Stammbaum
: Familie Mildenberg, Mayer.


© Kurt-Willi Julius


© Walter Schauderna

© Walter Schauderna

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.