Haus Arolser Str. 08


In den Jahren 1835 bis 1837 baute Ascher Rothschild das Haus. Im Kellergeschoß sind Hinweise auf eine Mikwe zu finden. Ein Sohn, Adolf (Abraham) Rothschild, wanderte 1866 nach USA aus und begründete dort eine Familie. Bis zu ihrer Deportation 1942 wohnte hier Selma Rothschild.
Es diente als Wohnhaus und von 1882 bis 1925 als Jüdische Schule. Bis 1925 wohnten hier auch die jüdischen Lehrer mit Familie Laser, Joseph und Familie Flörsheim, Julius. Im Erdgeschoss war eine Gerberei untergebracht. Ab 1923 Bäckerei Konrad Naumann, dann Christian Schwarz. 


Informationen zu den Personen und deren Angehörigen erhalten Sie über die Stammbäume: Familie Rothschild, Ascher + Sprinz  und Familie Rothschild, Ascher + Blümchen sowie Stammbaum Familie Rothschild, Adolph.


© Kurt-Willi Julius

 

© Kurt-Willi Julius


© Walter Schauderna, Eingang ins Kellergeschoss und zur Mikwe?

We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.